Error
  • JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING
  • JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1
  • Error loading component: com_content, 1

 

  Buß-und Bettag 21. November 2012    

 

 

"Wandern im Spätherbst" Rennerod. Zwar viel Nebel, dafür aber auch viel Engel und Feuer, gab es jetzt beim Wandertag am Mittwoch rund um Rennerod.

 

Web DSC01778

 

 

Schon bei der Vorabwanderung war dichter Nebel.

 

Obwohl der Buß- und Bettag heute nur noch in Sachsen ein echter Feiertag ist, hält man beim Wanderclub „Hui Wäller“ aus Bad Marienberg an dem sogenannten Rentnerwandertag mit fast 20-jähriger Tradition am Buß- und Bettag fest. Schon am frühen Morgen zeigte sich am Start und Ziel in der Westerwaldhalle, dass sich die Mühen der Vorbereitung für die drei Rundstrecken von 5, 10 und 15 Kilometer gelohnt hatten. Trotz starken Nebels trafen sich in Rennerod Natur- und Wanderfreunde aus allen Himmelsrichtungen, um die spätherbstliche Wäller Natur auf ihre eigene Art zu genießen. „Wir müssen die Strecke aber erst mal suchen“, hieß es oft angesichts der geringen Sichtweiten trotz bester Ausschilderung seitens der „Hui Wäller“. Dagegen gestanden viele „Nordlichter“ wie auch der IVV-Bezirksvorsitzende Eckhard Sewert aus Lütjensee, dass sie mit der blockierten Aussicht im Westerwald gar keine Probleme haben: „Mit dem Küstennebel an der Nordsee sind wir doch auch bestens vertraut!“ Ein dickes „Dankeschön“ an die zahlreichen treuen Wanderfans sowie an die rund 50 Vereinshelfer brachte Rennerods Stadtbürgermeister Hans-Jürgen Heene zur Sprache. Besonders vor dem Hintergrund der Aspekte wie Gesundheit, Geselligkeit und Tourismus zollte Heene in seinem Grußwort allen Beteiligten seine Anerkennung. Quasi als Vorboten auf Advent und Weihnacht zeichneten die Wanderclub-Vorsitzende Brigitte Reis und ihr Team alle größeren Gruppen (über 30 Teilnehmer) mit besonderen Ehrenpreisen aus: Keramikengel und Öllampen. Mächtig Beifall gab es vor allem für die vier größten Gruppen. Diese kamen aus Dietkirchen (69 Teilnehmer), Ebernhahn (57), Fehl-Ritzhausen (48) und Kroppacher Schweiz (46).


Web DSC01785

Web DSC01796

 

Foto: - Im Hinblick auf Advent und Weihnacht gab es jetzt als Ehrenpreise für die größten Wanderteams in Rennerod Engel und Licht.


 Emblem

Was muß ich tun, um Mitglied zu werden ? 

click 0010